Hille Lüttmer Malerei und Zeichnung
Hille LüttmerMalerei und Zeichnung

Deichpartie Finkenwerder am 30.8./1.9.

Ich zeige meine Bilder auf der Bootswerft Heuer im Yachthafen Finkenwerder, Rüschweg 27, unter dem Haltepunkt 22 .

 

Finkenwerder zeigt sich an diesem Wochenende  mit vielseitigem Programm und unerwarteten Einblicken. Näheres können Sie unter

www.deichpartie.de  erfahren.

Wer hätte das gedacht? Trotz schönsten Sommerwetters, das sich schon so manches Mal negativ auf Veranstaltungen dieser Art ausgewirkt hat, strömten die Besucher diesmal unaufhaltsam in die Galerie Sarafand, wo zwei Künstler ihre ganz unterschiedlichen Arbeiten in den sonnendurchfluteten Räumlichkeiten der Galeristin Angelika Dubber präsentierten. Unter den Kunstliebhabern übrigens auch die Landrätin Jutta Hartwieg und die stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth von Bressendorf.

Dass auch überraschend viele männliche Besucher gekommen waren, muss wohl an den ästhetisch schönen Grundrissen historischer Gebäudee wie den der Haghia Sophia in Istanbul gelegen haben. Mit feinstem Pinselstrich- nicht wie üblicherweise zu Papier gebracht von einem Mann, sondern von der Künstlerin Hille Lüttmer. Angesichts der "Miniaturen" verglichen mit dem Original nennt sie ihre Präsentation daher auch "Große Welt auf kleinem Raum". Ihre Leidenschaft gilt seit jeher der Historie, den darin entstandenen Gebäuden und ihren Grundrissen. Von der italienischen Architektur geprägt wurde sie während ihres langen Aufenthalts im Lande selbst. Und bis zum heutigen Tag beschäftigt sie sich intensiv  mit der Frage, was sie an dieser Kunstrichtung und deren Gestaltung am meisten begeistert hat. Es sind die schimmernden Farbkarten zum Beispiel der Gassen in einer arabischen altstadt oder eine römische therme in Badenweiler. Weil es den Reichen und Schönen im Winter zu kalt war, entstanden überall Thermen, auf Quellen erbaut, um das Leben angenehmer zu machen. Oder die einstige hochkultur der griechischen Insel Kreta, die Paleatsiedlungen und -städte, etwas, das aus Handwerk, Vertrieb und Handel entstanden war.

Beim Anblick dieser geradezu Zeichnungen staunte so mancher Bewunderer: "Und das soll eine Frau gezeichnet haben? das trägt doch ganz eindeutig männliche Züge!" ein solches Urteil empfindet Hille Lüttmer als Ritterschlag, denn sie will in ihrer Arbeit keineswegs das weibliche betont wissen, sondern die klaren Linien, die das auge faszinieren.(................) die Ausstellung ist noch bis zum 31.August in der Galerie Sarafand, Schultwiete 2, geöffnet.

 

Gabriele David,  14.Mai 2016,   Ulzburger Nachrichten